Widget Image
0172 / 6573672 info@amolegno.de

Herkunft

Zur Herkunft unserer Produkte

Holz ist Natur. Holz ist eigenwillig und leistet manchmal auch Widerstand.
Holz ist Leben pur.
Wein ist Genuss, ist Lebensfreude.

Holz

Holz ist für uns weit mehr als ein Rohstoff, ein Material. Bäume überdauern Jahrhunderte, leben in sozialen Verbünden, integrieren sämtliche Einflüsse ihrer Umgebung und wachsen manchmal an den unmöglichsten Orten.

Jeder Baum, jedes Stück Holz daraus lässt uns an seiner Geschichte teilhaben. Maserungen und Farbgebung entstehen immer aus den spezifischen Merkmalen einer Holzart in Verbindung mit den Wechselwirkungen äußerer Einflüsse über sehr lange Zeiträume hinweg.

Manchmal berührt uns die Schönheit eines Holzes, manchmal der Geruch. Manches Holz lässt sich leicht bearbeiten, ein anderes hält stärksten Kräften stand. Bestimmten Hölzern wie der Zirbelkiefer werden beruhigende und schlaffördernde Eigenschaften zugeschrieben. Holz lässt uns nicht kalt.

Dieser ganzheitlichen Sicht auf das Holz haben wir auch die Beschaffung angepasst. Unsere Hölzer kommen zu einem großen Teil aus Sardinien, Südtirol, Österreich und Deutschland. Einen kleinen Teil der Hölzer, wie Bubinga oder Amaranth, beziehen auch wir aus Übersee.

Sardinien übt dabei mit seinem großen Holzreichtum und den faszinierenden Holzarten einen besonderen Reiz aus. Die Sarden leben sehr tief im Einklang mit der Natur und den Rohstoffen, die sie umgeben. Geprägt von teilweise großer Armut, steht die natürliche Fülle als Kontrast gegenüber.

Für amolegno ist es wichtig, eine Win-Win-Situation mit unseren Partnern auf Sardinien herzustellen, in deren Mittelpunkt die Achtung vor der Natur steht. An den Früchten dieser Kooperation, möchten wir Dich durch die angebotenen Hölzer teilhaben lassen.

Wein

Bei der Auswahl unserer Weine haben wir uns sehr bewusst auf zwei Länder bzw. Regionen spezialisiert. Slowenien und Sardinien. Slowenien, das Grüne Herz Europas mit seinen wunderbaren Weinen, die häufig noch gänzlich unbekannt und dabei so natürlich, intensiv und geerdet sind. Sardinien, das wir über unser Holz-Netzwerk immer besser kennen und lieben lernen durften und das Weine hervorbringt, die vor Aromatik, Tiefe und Frucht nur so strotzen.

Lernen Sie unsere Weingüter kennen:

Batic

Aus Respekt zu den tradionellen Methoden der Weinbereitung im Vipavatal verzichtet Miha Batic bei der Gärung auf die Zugabe von Reinzuchthefen sondern setzt auf die spontane Gärung der Hefen auf den Beeren. Der gesamte Erzeugungsprozess ist eng verbunden mit den Mondphasen.

Dabei belebte er die alte Tradition der sehr engen Anbaudichte mit 12.000 Reben pro Hektar wieder auf. Das bedeutet, die Reben müssen ständig ums Überleben kämpfen. Ein weiterer Pluspunkt ist der ständige trockene Wind im Vipavatal, die oben angeführten Krankheiten der Reben werden dadurch in Schach gehalten. Pro Rebe wird lediglich ein halbes Kilo Trauben geerntet.

Cantina di Dolianova

Die Cantine di Dolianova wurden vor über einem halben Jahrhundert in der Hügellandschaft des Parteolla in Südsardinien, nahe Cagliari ins Leben gerufen. Die Weine werden heute mit derselben Sorgfalt und Liebe erzeugt, die die Weine aus diesem Anbaugebiet berühmt gemacht haben und erlangen viele Auszeichnungen in nationalen und internationalen Wettbewerben.

Das ist das Ergebnis der Fähigkeit alle Mitglieder der Cooperative: Unvergleichliche, typisch sardische Weine mit hoher Qualität zu erzeugen.

Cotar

Das Weingut Cotar aus dem Karst ist seit 2006 zertifiziert zur Erzeugung von Trauben aus biologischem Anbau. Die Weine werden auch nach biodynamsichen Grundsätzen erzeugt. Seit 2007 ist Cotar Mitglied bei „La Renaissance des Appellations“, einer Vereinigung der führenden 55 biodymischen Weingüter weltweit. Gegründet wurde sie von Niolas Joly von der Loire.

Dveri Pax – seit 1139

Dveri Pax setzt mit viel Innovationsfreude, die weit über 850-jährige Tradition der Benediktiner aus Admont in Jarenina fort.

In den besten Lagen der Regionen Maribor, Ljutomer-Ormoz und Radgona-Kapela erzeugt das Weingut aufgrund naturnaher Bewirtschaftungsmethoden gebietstypische Weine mit Terroir- und Sortencharakter.

Der renommierte Winzer Erich Krutzler aus dem Burgenland baute das Weingut seit 2002 wieder auf und verlieh ihm neuen Glanz. Nun liegt die Verantwortung bei dem Slowenen Danilo Flakus. Seine Kollektionen ab dem Jahrgang 2006 verdienen große Beachtung! Dveri Pax gehört zweifellos zu den 10 oder 12 besten Weingütern Sloweniens.

Kartause Pleterje

Die Kartause Pleterje stellt nur biologische Produkte nach dem eigenem Selbstverständnis des Ordens her. Viele der Weinreben wachsen in der Südlage Pleterski Vrh (Pleterje Berg) im ostslowenischen  Dolenjska (Unterkrain). Das Kloster besitzt auch 45 Bienenstöcke, die sich im Klostergarten befinden. Erzeugt wird hauptsächlich für den eigenen Bedarf. Was übrig bleibt ist im Klosterladen erhältlich und bei uns.

Tement – Domaine Ciringa

Vor circa 6 Jahren kaufte das Weingut Tement die rund 20 Hektar große Lage Ciringa in Štajerska Slovenija,dem slowenischen Teil der Steiermark. Nach und nach wurde neu ausgepflanzt, zu 100 % mit der hier besonders gut geeigneten Sorte Sauvignon Blanc. Denn Ciringa grenzt direkt an die Toplage Zieregg. Die kleinklimatischen Bedingungen ähneln sehr stark der Lage Zieregg. Ebenso der Boden mit reinem Muschelkalk und lockerer Braunerde. Bei der Neuanlage stieß man auf eine Vielzahl von Millionen Jahre alten Fossilien. Ein besonderes, hier gefundenes Prachtexemplar ist auf dem Etikett abgebildet. Und deshalb auch die Bezeichnung Fosilni Breg, auf deutsch Fossilienberg.

Vinakoper

Im Keller von Vinakoper befindet sich das größte Weinfass Sloweniens. Es fasst exakt 41427 Liter. 570 Hektar Weinberge werden von Vinakoper kultiviert 218 ha davon sind mit der autochthonen Rotweinsorte Refosk bepflanzt. Aus diesem Grund wird dieses Weinbaugebiet auch als das „Land des Refosk“ bezeichnet. Im italienischen Friaul wird die Traubensorte unter dem Namen Refosco ebenfalls angebaut, aber nur in kleinem Umfang. An zweiter Stelle liegt der ebenfalls autochthone Malvasier mit 95 ha.