Kartause Pleterje in der Dolenjska (Unterkrain)

Für uns ist es immer wieder eine Freude die Kartause Pleterje mit ihrem Kellermeister Joze Simoncic zu besuchen. Der Ort, malerisch gelegen, strahlt eine so tiefe und angenehme Ruhe aus, wie wir sie heutzutage nur noch selten finden. Hier entstehen wunderbare Weine, Sekt, Branntwein und Honig, die uns jedes Jahr von neuem begeistern.

“Unser Bemühen und unsere Berufung bestehen vornehmlich darin, im Schweigen und in der Einsamkeit Gott zu finden” (Stat 12,1). Die Einsamkeit ist eines der zentralen spirituellen Prinzipien des Kartäuser-Ordens. Ergänzt wird sie durch Klausur und Beständigkeit, das Gebet, Gehorsam, Glaube und Freude.

Die Kartause Pleterje, in einem versteckten Tal unter dem Gorjanci-Gebirge gelegen, in der slowenischen Unterkrain, ist eines von aktuell 22 Ordenshäusern weltweit. Sie ist heutzutage die einzige lebendige Kartause der slawischen Welt. Um 1406 zum ersten Mal gegründet, ging das Kloster in staatliche und private Hände, was auf den spirituellen und ökonomischen Niedergang der Kartause in dieser Zeit zurückzuführen ist. 1899 erwarben die Kartäuser das Kloster jedoch ein zweites Mal und führen es bis heute. Deshalb ist der Großteil des Klosters in Klausur – für die Öffentlichkeit gesperrt.

Die Kartause Pleterje im Herbst

Die Kartäuser haben die Möglichkeit in zwei verschiedene Lebensformen zu streben. Als Zellen (Patres)- oder als Brüdermönche. Die Patres – sind oder werden Priester und leben in den am großen Kreuzgang angelegten Zellen, die sie nur zu bestimmten Zeiten für die gemeinsame Liturgie und zu einigen seltenen Gelegenheiten gemeinsamer Erholung verlassen. Wobei Zellen eher als kleine Häuschen mit Garten zu verstehen sind. Die Brüdermönche leben ebenfalls ein echtes Leben in Einsamkeit, verschreiben sich jedoch der handwerklichen Arbeit, mit der sie die Klostergemeinschaft unterstützen, so dass sich die Patres dem Schweigen in der Zelle widmen können.

Rund um die Klosteranlage in Pleterje finden sich Kloster-eigene Weinberge, Obstgärten auf ca. 30 ha und ausgedehnte Waldgebiete mit einer Vielzahl Edelkastanien. Die Kartause hat sich ganz der biologischen Bewirtschaftung und Erstellung der Produkte nach ihren eigenen Grundsätzen zugewandt. Auf diese Weise entstehen natürliche und hoch-qualitative Spezialitäten, wie Wein, Säfte und Brände, die in ihrem Preis-Leistungsverhältnis exzellent sind. Zudem werden auf dem Gelände Schafe, Bienen und Fische gehalten.

Wein und Sekt aus Pleterje

Weine aus Pleterje in unserem Geschäft in Steingaden

Über die Grenzen Sloweniens heraus bekannt, ist die Kartause für ihren Hauptwein, den Cviček. Es handelt sich dabei um eine slowenische Weinbesonderheit. Ein traditioneller Cuvée roter und weißer Rebsorten mit einem niedrigen Alkoholgehalt und angenehmer Säure. Auch der Messwein ist eine Tradition des Kellers von Pleterje. Dieser trockene oder halbsüße Wein wird hergestellt aus den Sorten Chardonnay, Ruländer, Kerner und Welschriesling. In sehr guten Jahren werden zusätzlich Spitzenweine, Prädikatweine und Sekte hergestellt. Besonders empfehlenswert dabei die Sorten Sivi Pinot (Grauburgunder), Braufränkisch (Modra Frankinja) als Rotwein oder Roséwein oder der halbtrockene Sauvignon.

Alle Sekte werden nach der klassischen Methode hergestellt. Der Penina Bela (Sekt weiß) wird zu 100% aus Chardonnay gekeltert. Der Penina Rosé aus der regionalen Rebsorte žametovka. Edel, traditionell und geerdet. So lassen sich die Schaumweine der Kartause am besten beschreiben.

Alle Wein wie Sektspezialitäten haben eine außergewöhnlich gutes Preis-Leistungsverhältnis und eine sehr gute Bekömmlichkeit auf Grund des naturbelassenen Weinbaus.

Brände aus Pleterje

Pleterje Birne_Birnbaum
Pleterje Birne in der Flasche am Birnbaum

Birnen, Äpfel, Plaumen und Wacholderbeeren verarbeiten die Mönche zu natürlichen Bränden, die in den Holzfässern des Kellers zu wunderbaren Bränden reifen. Eine Besonderheit unter diesen Erzeugnissen ist die Birne von Pleterje, die in der Flasche heranwächst, die später mit Birnenbrand aufgefüllt wird. Auch der hauseigene Klostergeist, ein mit 49 Kräutern veredelter Obstbrand mit ausgezeichneter Bitternote, ist eine Empfehlung. Auf der Flasche findet sich in Latein: “Via recta, ad vitam langam.” Der rechte Weg zu einem langen Leben.

Honig aus Pleterje
Im Klostergarten steht zudem ein großes Bienenhaus. Es werden Kastanien- und Blütenhonig für den Eigenbedarf erzeugt. Was die Kartäuser über den Eigenbedarf hinaus erzeugen, wird im Klosterladen verkauft und bei uns.


.