Weingut Čotar im slowenischen Karst (Gorjansko)

Cotar Weine aus dem Karst in Slowenien

“Temperamentvoll – steinig und ungebändigt, aber für uns ist sie kultiviert und vertraut.” so wird bei Cotar selbst die umgebende Landschaft des Karst gerne beschrieben. Das Weingut liegt nur 5km vom Meer entfernt und könnte landschaftlich doch kaum stärker davon abweichen. Felsig, rau, umgeben von Strauchlandschaft (vergleichbar mit italienischer Macchia). So wachsen auch die Weinreben des Weinguts.

Auf insgesamt 7,5 Hektar wachsen die roten Refošk, Teran, Cabernet Sauvignon und Merlot sowie die weißen Sorten Malvasia, Sauvignon und die regionale Sorte Vitovska. Um Weingärten auf diesem schwierigen Terrain anzulegen, braucht es viel Mühe und Geduld. Die Strauchlandschaft muss gerodet, der steinige Boden gelockert und Erde aufgeschüttet werden. Erst dann, kann die eigentliche Kultivierung der Reben beginnen.

Weingut Cotar Weingarten im Karst
Roterde (Terra Rossa) wie der gleichnamige Couvèe des Weinguts

1974 wurde begonnen, den heute mehrstöckigen, Weinkeller in den Fels zu schlagen. Dieses Jahr kann auch als das Geburtsjahr der Weine von Cotar angesehen werden. Sollten Sie einmal vor Ort sein, besuchen die Barrique-Fässer im futuristischen Felsenkeller. Ein beeindruckender Ort voller Kraft und Ruhe, in dem die Weine ihre Essenz entwickeln. Branko Cotar, der Senior-Winzer des Hauses, führte bereits vor 1974 ein örtliches Restaurant. Aus diesem heraus entstand der Wunsch, den Gästen eigene Weine zu den Gerichten zu reichen. 16 Jahre später, im Jahr 1990, wurde dann der erste Wein abgefüllt.

Branko Cotar, Senior-Chef des Weingut Cotar
Branko Cotar im Hof des Weinguts

Seit dem entstehen Jahr inzwischen unter der Leitung von Vasja Cotar Jahr für Jahr Orangewein und Naturwein-Spezialitäten, so charakteristisch wie genial. Besonders geschätzt in der Region wird dabei der rote Teran. Auch gern einmal als “Lebenselixir” bezeichnet. Wie alle Cotar-Weine leicht im Alkohol, besticht er zudem durch einen außerordentlich hohen Eisengehalt, der sich positiv auf allerleich Körperbereiche auswirken soll.

Alle Weine von Cotar werden erst spät gelesen, wenn die phenolische Reife erreicht ist. Die Weißen gehen dann für mindestens zwei Jahre in gebrauchte Barrique-Fässer, die Roten gar für vier bis fünf Jahre. Ebenfalls ein klares Qualitätsmerkmal der so entstehenden Orange- und Naturwein, die Rückstände in der Flasche, da keine Filtration stattfindet.

Ich nehme die Weine von Cotar sehr gerne zu unseren Weinproben hinzu, da sie für die meisten Menschen eine ganz neue Aromen-Welt öffnen. Die knackige Säure, gepaart mit hoher Mineralität und perfekter Reifung bringt Noten hervor, die die meisten Gaumen in dieser Kombination erst einmal verwirren. Die Weine spiegeln genau die Kompromisslosigkeit, Naturbelassenheit und das Temperament der Region wieder, in der sie entstehen. Nicht umsonst trägt jede Flasche den Fingerabdruck eines Familienmitglieds der Cotars.

Der eigene, ausdrucksstarke Fingerabrduck der Weine wird so bereits auf dem Etikett verdeutlicht. Die Weine von Cotar passen in keine Kategorie, verwirren und faszinieren uns. Und seien wir ehrlich, Entdecker-Herz, was willst Du mehr?!

Nähere Informationen finden Sie auch beim Weingut Cotar direkt unter: www.cotar.si